Die Geschichte des Kurkuma und dessen Anwendung


Geschichte Kurkuma

Schon vor 4000 Jahren wurde Kurkuma als Heilmittel benutzt.

4000 Jahre ist es her, dass Kurkuma auf der Bühne der Heilmittel und Gewürze erschienen ist. Hochgelobt wurde Kurkuma von mehreren Seiten. Ein griechischer Arzt klassifizierte Kurkuma bereits Jahrhunderte vor Christus als „Heilmittel“. Marco Polo äußerte sich im 18. Jahrhundert verdutzt und positiv überrascht gleichermaßen und machte die optischen Parallelen von Kurkuma und Safran deutlich. Die Tatsache, dass Kurkuma in unzähligen Sprachkulturen vorhanden ist, unterstreicht einmal mehr, welch große Lobby das Kurkumapulver haben muss.

Wer sich mit der Geschichte von Kurkuma befasst, kommt nicht umhin diese zwei Richtungen näher zu beleuchten: Kurkuma als Bestandteil der Ayurveda-Medizin und Kurkuma als fester (aber unsichtbarer) Bestandteil im Gewürzregal.

60x Kurkuma Kapseln hochdosiert von Acurmin PLUS® - Das Mizell-Curcuma: mit Vitamin D3, ohne Piperin. Hergestellt in Deutschland
  • ✔ Hergestellt in Deutschland - Starke Partner in der Entwicklung. Qualität aus dem Hause Cellavent Healthcare- Acurmin PLUS® wurde zusammen mit den Oncotrition GmbH, einer Ausgründung aus dem Frauenhofer-Institut, entwickelt
  • ✔ Vitamin D - Wertvoll für die Gesundheit - Das gesundheitliche Potential des Curcumin (s) in Acurmin PLUS®. VitaminD3 unterstützt die Erhaltung einer normalen Knochen- und Muskelfunktion und ist damit wertvoll für die Gesundheit.
  • ✔ Ausgezeichnete Bioverfügbarkeit - Acurmin PLUS® bedient sich der innovativen Mizell - Formulierung, welche die Verwertbarkeit des Curcumins maximiert und als Präparat der neuesten Generation die höchste Bioverfügbarkeit aufweist
  • ✔ Glutenfrei und ohne Gentechnik - Curcuma, die gelbe Power Wurzel, bekannt als Bestandteil des Curry-Pulvers. Curcuma findet seit Jahrhunderten eine therapeutische Anwendung in der traditionellen ayurvedischen Heilkunde. Die moderne Forschung beschäftigt sich mittlerweile auch mit der Heilwurzel und belegt in zahlreichen Studien deren Wirksamkeit. 
  • ✔ Nur 2 Kapseln täglich - mit einem Gehalt von 55mg/je Kapsel wird Ihr Tagesbedarf effektiv gedeckt und optimal mit Curcuma versorgt - Das Mizell-Curcuma steigert die Aufnahmerate gegenüber nativen Curcuma-Präparaten in Pulverform um das 185-fache.

Kurkuma als Bestandteil der Ayurveda-Medizin

Kurkuma gilt als bedeutendster Bestandteil der Ayurveda-Medizin, die ihre Ursprünge in Indien hat. Rasch hat sich die positive Wirkkraft herumgesprochen, so dass die japanische, chinesische, indonesische und thailändische Medizin schnell selbst an Kurkuma als Heilmittel partizieren wollte. Der grundlegende Ansatz der Ayurveda-Medizin besteht darauf, dass das Heilmittel nicht isoliert betrachtet wird, sondern explizit darauf geachtet wird, ob Patient und Heilmittel auch sinnvoll zueinander passen. Die in der Ayurveda-Medizin kategorisierten Typen (Doshas) passen dabei mal besser und mal schlechter zu den Charaktermerkmalen der Heilmittel, die als

  • bitter,
  • scharf,
  • trocken,
  • leicht,
  • stoffwechselanregend,
  • reinigend und
  • erhitzend

beschrieben werden.

Mit Blick auf die ideale Mahlzeit der ayurvedischen Ernährung kann Kurkuma bereits einige Forderungen erfüllen, denn die optimale Mahlzeit vereint einige dieser Geschmacksrichtungen: Süße, Säure, Salzgehalt, Schärfe, Bitterheit und Herbe. Die Geschmacksrichtungen, die Kurkuma nicht selbst abdecken kann, werden durch andere Lebensmittel ergänzt. So können die meisten Speisen- und oder Getränkerezepte alle Geschmacksrichtungen bedienen, die laut Ayurveda gefordert werden.

Kurkuma als Bestandteil im Gewürzregal

Scheinbar intuitiv wurde bereits sehr früh einiges im Umgang mit dem Gewürz Kurkuma richtig gemacht, denn: Bereits in der Volksweisheit wurde Kurkuma in Curry-Mischungen mit schwarzem Pfeffer kombiniert, was heute nachweislich die Aufnahmefähigkeit des Kurkuma-Wirkstoffs optimiert. Piperin und Kurkuma gehen als Curry-Mischung also seit jeher Hand in Hand. Und auch als Kräutersalz-Mischung wird bei näherem Hinsehen deutlich: Kurkuma ist Bestandteil vieler Produkte und bahnte sich fast schon unmerklich einen Weg ins Gewürzregal.

Der Unterschied zwischen einem vereinzelten Griff zur Würzdose mit Kurkuma und dem bewussten Einsatz von Kurkuma ist eklatant, denn nur durch eine regelmäßige Einnahme kann Kurkuma auch seine positiven Eigenschaften erfüllen. Deswegen präsentiert sich die neueste Geschichte von Kurkuma zunehmend häufiger in Kochbüchern und in Rezeptforen, denn Kurkuma zieht nun deutlich häufiger und auch offensichtlich in der Küche ein.

Die offizielle Anerkennung von Kurkuma der Kommission E und der Weltgesundheitsorganisation

Ein wahrer Meilenstein für die gesundheitliche Bedeutung von Kurkuma war die Bestätigung der Kommission E und der Weltgesundheitsorganisation, die sich einig waren: Kurkuma dient der Behandlung von zahlreichen Dyspepsien. Darunter werden Entzündungen des Magen-Darmtrakts ebenso subsumiert wie Verdauungsstörungen, die häufig mit Appetitlosigkeit, Völlegfühl und Übelkeit einhergehen. Welchen Stellenwert diese offizielle Auszeichnung hat, erklärt sich in Bezug auf die Institutionen, die dahinter stehen:

Komission E

Die Komission E ist eine Sachverständigenkommission, die sich auf pflanzliche Arzneimittel fokussiert hat. Sie gehört zum Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte und ist mit Experten aus Biologen, Medizinern, Heilpraktikern, Pharmakologen und Toxikologen besetzt.

Weltgesundheitsorganisation

Die Weltgesundheitsorganisation geht auf das Gründungsjahr 1948 zurück. Sie dient als Koordinationsbehörde des Gesundheitswesens und von Gesundheitsfragen in den Vereinten Nationen. Die Weltgesundheitsorganisation unterstützt bei der Umsetzung von Gesundheitsprogrammen und hat ein Auge auf gesundheitliche Trends. Dazu zählt mitunter auch die Entwicklung von Leitlinien und Standards.

Kurkuma steht in Zusammenhang mit Religion und Esoterik

Wer sich detaillierter mit Kurkuma auseinandersetzt, wird auch diese zwei Komponenten erfahren: wie nämlich Kurkuma in der Religion angesehen ist und auch in der Esoterikwelt Einzug gehalten hat.

Im Rahmen von religiösen Riten wird Kurkuma beispielsweise bei Hindu-Ritualen angewendet. Hier spielt insbesondere der gelbe Farbstoff eine entscheidende Roll, denn dieser färbt heilige Gewänder ebenso wie Saris und andere indische Kleidung in unverkennbarem Gelb. Zum hinduistischen Fest wird Kurkuma Paste als Schmuck getragen.

Eine besonders große Bedeutung kommt Kurkuma auch in Zusammenhang mit Hochzeitsritualen zu. Ein getrockneter Kurkuma-Ring dient als natürlicher Halsschmuck, eine Kurkuma-Maske vor der Hochzeit verleiht der Braut einen güldenen Teint. In Verbindung mit einer Eheschlieung steht Kurkuma für eine kinderreiche und glückliche Ehe.

Auch in der Welt der Esoterik hat Kurkuma sich einen Platz erkämpft. Kurkuma wird hier als Opfergabe oder als Räucherwerk für den heiligen Gott Ganesha angesehen. Das Verräuchern von Kurkuma dient der Stärkung und soll böse Geister fernhalten.

Hinweis: